Shannon war leider extrem aggressiv. Er wurde immer unberechenbarer und ging auf alles, was 4 Beine hatte los.
Es war eine sehr schwierige Zeit mit ihm.

Wir haben Alles was wir damals unternehmen konnten versucht, mehrere Tierärzte besucht professioneller Hundetrainer, Psychologe andere Hundehalter gefragt....

Shannon lebte 10 Jahre lang mit uns und Bajuna zusammen.

“Shannon vom Truttenberg” der Irish Terrierrüde kam aus einer damals noch VDH-kontrollierten hochdekorierten wie wir erst später merkten "Massenzucht".
Es wurden unter diesem Zwingernamen Manchester Terrier, Glatthaar Foxterrier, Irish Terrier und Irish red Wheaten Terrier, Jack Russel Terrier gezüchtet.
Später vermehren diese Leute mit dem gleichen Zwingernamen im IRZV.

Shannon war ein Frechdachs - hochintelligent, unerschrocken verwegen, er reagierte aber auf Alles und Jeden aggressiv.
Wenn Bajuna nur in die Nähe der “Leckeren Schublade” schaute, hing er in ihrem Nacken.
Er ließ jeden Hundespaziergang zum Horrortrip werden.
Wenn er konnte, haute er blitzschnell ab und es folgte hektisches Suchen nach dem Ausreißer.

Leider hat er auch einmal erfolgreich gewildert.
Shannon wurde 10 Jahre alt. Im Nachhinein haben wir eine mögliche  Erklärung für das oft unverständliche Verhalten von Shannon gefunden.
Immer wenn es Abend wurde veränderte er sein Verhalten.
Er bekam "lila Augen" große geweitete Pupillen und ließ sich nicht mehr anfassen.
Heute haben wir das Gefühl das Shannon unter einer Anfallerkrankung oder Panikattacke litt.

Es könnte auch eventuell  eine Aspergillusinfektion gehabt haben (Pilzinfektion).

Es war auf jeden Fall auch für die schneidigen Irish Terrier ein außergewöhnlich aggressiver Hund.
Nach diesen nervenaufreibenden Jahren sollte ein Hund für uns weder ängstlich noch aggressiv sein. Wir haben schmerzhaft gelernt, das aggressive Hunde einfach nicht mehr in die heutige Welt passen und unendliche Sorgen und Kummer bereiten.